Marketing im Web mit Google AdWords

E-Commerce, das El Dorado des Handels oder ein abgegrastes Feld, das bereits unter den großen Playern Zalando, Amazon und Co aufgeteilt ist? Keine der beiden Sichtweisen trifft völlig zu. Selbstverständlich hat auch in der Online-Welt mittlerweile ein Maß an Professionalisierung Einzug gehalten, welche es virtuellen „Glücksrittern“ nahezu unmöglich macht, mit dem rasch gebastelten Online Shop mal eben reich zu werden. Andererseits bietet das Geschäft im Web zahlreiche Möglichkeiten, eine große Zahl potenzieller Kunden effizient zu erreichen, zu servicieren und vom Mehrwehrt des eigenen Angebots zu überzeugen.

Ein strategischer Zugang ist der Schlüssel zum erfolgreichen Webshop. Dies gilt für Webdesign, Usability und zielgruppengerechte Services. Selbstverständlich gilt das aber auch für das Online Marketing. Google Adwords ist einer der wirksamsten Pfeile im Köcher einer Marketingstrategie für das Web.

Adwords – mehr als mal eben eine Annonce

Im Prinzip handelt es sich bei Google Adwords schlicht um die Möglichkeit der Anzeigenschaltung bei Google. Selbstverständlich umfasst dieser Service deutlich mehr Funktionen und Optionen als eine Zeitungsannonce mit sich bringen würde. Zunächst kann der Auftraggeber einer Adwords Kampagne über sogenannte Keywords definieren, welche Suchanfragen die eigene Anzeige mit sich bringen soll. Eine Einschränkung auf Region, Endgerät und ähnliche Parameter ist ebenfalls möglich. Damit ist allerdings noch nicht garantiert, dass die Anzeige tatsächlich nach Eingabe einer passenden Google-Suche erscheint. Ob und in welcher Reihung dies geschieht errechnet Google im Zuge einer Auktion. Dabei spielen zwei Faktoren eine Rolle: CPC (Cost per Click) wird jener Preis genannt, denn der Auftraggeber bereit ist, pro Klick auf die Anzeige oder anderer vordefinierter Reaktionen, auszugeben. Außerdem vergibt Google sogenannte Qualitätsfaktoren an die Keywords, stuft also ein, welche Anzeigen aufgrund ihrer Keywords besonders interessant für den Nutzer sein dürften.

Der Auftraggeber einer Adwords Kampagne hat also keine Garantie, dass seine Anzeige auch tatsächlich angezeigt wird. Kosten verursachen ihm allerdings auch nur die sogenannten Conversions, also Reaktionen des Kunden. Damit ist in der Regel der Klick auf die Anzeige gemeint.

Adwords Optimierung

Anzeige gestalten, Keywords eingeben und festlegen, wieviel einem ein Klick wert ist. Das klingt doch grundsätzlich ganz einfach. Denkt man diese Schritte im Detail durch, werden jedoch einige Fragen aufgeworfen. Welche Keywords sucht der Kunde? Welche Keywords mag Google in Hinblick auf seine Qualitätskriterien? Was versteht Google sonst noch unter „Qualität“? Interface und Kriterien werden von Google ständig modifiziert, sodass es auf diesem Gebiet keine dauerhaft gültigen „Weisheiten“ gibt. Schnell wird klar, Optimierung ist hier ein ständiger Prozess!

Was gibt es zu optimieren?

Google Adwords und seine Parameter werden von Google laufend verändert und tendieren dazu an Komplexität zuzunehmen. Hier genannte Optimierungsfelder können dem entsprechend nur als beispielhafte Auszüge betrachtet werden.

  • Ziele

    Was soll eine Adwordskampagne bewirken? Geht es um Conversion, wenn ja in welcher Form? Sollen mehr Käufe angeregt, ein Abverkauf gepusht, ein neues Produkt eingeführt (Sales), mehr Klicks auf die Seite erzeugt oder mehr Reaktion auf Kontaktmöglichkeiten (Leads) hergestellt werden?

  • Tracking

    Basis der Optimierung einer Adwords Kampagne auf Ihre Ziele hin ist die Erfassung und Auswertung der zugrunde liegenden Nutzungsdaten. Google bietet dafür Dienste wie Google Analytics. Auch hier kommt es auf das „Feintuning“ an.

  • Eckdaten der Kampagne

    Die Angaben zur Zielgruppe, zum Tagesbudget, zu Region und Standorten, sowie viele weitere Eckdaten entscheiden darüber, ob das investierte Budget effizient eingesetzt ist.

  • Google Adwords Konto

    Google Adwords Kampagnen sollten immer im Verbund konzipiert werden. Einstellungen auf Kampagnen-Ebene haben Auswirkungen auf die mitunter zahlreichen Anzeigengruppen innerhalb einer Kampagne. Damit sollte bereits auf Kampagnenebene eine Struktur geschaffen werden, die die Anforderungen auf Anzeigenebene trifft (Skalierbarkeit, Standortbezug etc.) Werden mehrere Websites oder Shops beworben, sollte dies ebenfalls Berücksichtigung finden (Cross Account Conversion Tracking)

  • Optimierung der Anzeigen

    Weitere Optimierungsmöglichkeiten beziehen sich auf Keywords, Anzeigengrößen, Tageszeiten, Verteilung der Kosten und vieles mehr.

  • SEO und Adwords

    Adwords kann zudem gepaart mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) eingesetzt werden um Synergieeffekte zu nutzen.

Google Adwords ist ein wirksames Instrument im Orchester des Online Marketing, jedoch auch eines, dessen Komplexität und ständige Weiterentwicklung nach Professionalität verlangt um sein volles Potenzial auszuschöpfen.