Was bringt die Conversion ins Trockene? Das Formular!

Denkt man an den perfekten Online Shop, denkt man an große Schlagworte wie Usability, Design, Content und so weiter. Manch einem E-Commerce Betreiber mag eines als eher banal erscheinen: das Formular.

Newsletteranmeldung, Gewinnspielteilnahmen und, selbstredend die Bestellung werden im Webshop über Formulare abgewickelt. Wer nun denkt, Spitzenprodukte zu Top-Preisen im Verbund mit einer überzeugenden Aufmachung des Shops wären allein kaufentscheidend, liegt falsch. Wer meint, das Formular wäre lediglich eine Formalität, der Umsatz zu diesem Zeitpunkt längst in trockenen Tüchern, täuscht sich. Die geglückte Conversion, also die Umwandlung von Website-Besuchen in einen tatsächlichen Kauf, eine Registrierung oder Ähnliches hängt zum großen Teil auch vom verwendeten Formular ab.

Gerade während des Checkouts sind Kaufabbrüche häufig einem wenig nutzerfreundlichen, unübersichtlichen oder zu umfangreichen Formular zuzuschreiben. Keynet aus Amstetten kreiert und optimiert seit 2003 E-Commerce Systeme und damit auch Online Formulare.

Optimierungspotenzial in Ihren Formularen

Geht es um optimale Online-Formulare gibt es einen großen Richtwert: So übersichtlich und wenig detailliert wie möglich. Schon Politiker wussten die viele Seiten umfassenden Formulare für die Steuererklärung als Grauen für jeden Bürger/Konsumenten zu identifizieren und versprachen eine Vereinfachung auf das Bierdeckel-Format. So ähnlich, nur mit mehr Erfolg im Ergebnis, sollten Sie die Gestaltung der Formulare ihres Online Shops angehen.

  • Zur Reduktion von Komplexität
    Dazu zählt nicht nur der Verzicht auf die Abfrage überflüssiger Informationen. Tunneling, also die Ausblendung von Animationen und Zusatzinfos, die Anzeige von Produktkategorien und ähnlicher Informationen während es Ausfüllens ist hier ebenfalls wichtiges Stichwort.
  • Die Logik des Users
    Käufer in Online Shops erwarten gewisse Abfolgen. Es erscheint logisch, analog zum persönlichen Verkaufsgespräch, dass beispielsweise zunächst fixiert wird, welche Produkte gekauft werden, bevor die Zahlungsart gewählt wird. Zahlreiche Details in der Abfolge von Formularabfragen entscheiden darüber, ob User genervt abbrechen, oder der Logik des Formulars folgen.
  • „Begreifen“ der abgefragten Informationen
    Das optische Erscheinungsbild von Formularfeldern sollte vertraut erscheinen, Überraschungen vermieden werden. Haben Felder für Postleitzahl und Telefonnummer eine Größe, die auf den ersten Blick erahnen lässt, womit sie gefüllt werden sollten? Ist auf einem Blick klar, welche Felder zu den Pflichtfeldern zählen, woraus ein gültiges Passwort bestehen muss? Wer hat nicht schon versucht, Online Formulare abzuschicken, dafür Fehlermeldungen geerntet und schließlich verärgert abgebrochen?
  • Unbewusste Verhaltensweisen
    Manche Formulareigenschaften, wie die Positionierung bestimmter Felder links- oder rechtsbündig, die optimale Anzahl an Feldarten (beispielsweise Drop-Down), lassen sich nicht logisch begründen, sondern lediglich testen. Zahlreiche Studien bedienen sich unterschiedlichster Methoden, wie dem Eye Tracking Verfahren. Aus diesem Grund existieren sehr gute Richtlinien zur Optimierung dieser unbewussten „Formular-Präferenzen“.

Die hier angeführten Beispiele sind nur Auszüge aus den zahlreichen Möglichkeiten zur Optimierung Ihrer Online Formulare. Die Experten von Keynet aus Amstetten optimieren Ihre E-Commerce System und dessen Formulare. Holen Sie mehr aus ihrem Webshop!