SaaS – der Service für entspanntes E-Commmerce

E-Commerce kann lukrativ sein. E-Commerce verursacht allerdings auch Kosten, Know-How und Zeitaufwand. Wer Kosten für Software-Lizenzen und Hardware, sowie den Zeitaufwand für die Pflege des eigenen Shops vermeiden möchte, bedient sich unter Umständen einer SaaS-Lösung.

Software as a Service (SaaS) – Was bedeutet das?

„Software as a Service“ bietet dem Kunden Software-Lösungen als Cloud-Dienst. Worin besteht der Unterschied zu klassischen Lizenzmodellen? Klassische Software-Lizenzen stellen ein Software-Paket zur Verfügung, mit der Berechtigung zur Installation und Nutzung auf einer bestimmten Anzahl an Geräten. Für die saubere Installation und den störungsfreien Betrieb auf der eigenen Hardware ist der Nutzer selbst zuständig.

Die Voraussetzungen für SaaS erschöpfen sich im Vorhandensein eines internetfähigen Rechners mit Webbrowser. Alles Weitere liegt in der Verantwortung des Anbieters. Die benötigte Software wird als Dienstleistung bei Bedarf aus dem Web abgerufen. Für das Management der Plattform und deren Infrastruktur ist der Anbieter zuständig. Dies schließt auch die Durchführung von Updates und die Kompatibilität mit der Hardware-Infrastruktur ein.

E-Commerce SaaS – Eine Lösung für Sie?

Das Management der technischen Aspekte des eigenen E-Commerce einem SaaS-Anbieter zu überlassen und sich voll auf Marketing und Vertrieb der Produkte zu konzentrieren beinhaltet einige Vorteile:

  • Geringe Investitionskosten
    Zu den bereits genannten Kosten für Lizenzen, Hardware, Wartung und Sicherheit gesellen sich mögliche Kosten für die Entwicklung eigener Shops und das Shophosting, welche durch SaaS vermieden werden.
  • Mobilität
    SaaS-Software liegt auf der Plattform des Anbieters und wird über den Browser abgerufen. Daher ist die Nutzung nicht auf Geräte mit spezifischen Softwareinstallationen beschränkt. Sie bearbeiten das CRM Ihres Anbieters in der Cloud.
  • Zeitersparnis
    Viele Anbieter warten mit einem Baukastensystem auf. Ihr Store ist damit in kürzester Zeit online.
  • Geringe Wartungskosten
    Die Wartung von Hardware, sowie Aufwände für Patchmanagement oder Softwareupdates sind nicht mehr Ihre Sorge.

Das hört sich gut an? Weshalb haben dann noch nicht alle Betreiber von Online Shops ihr Business auf SaaS umgestellt? Selbstverständlich gibt es auf dem Weg zur günstigeren Plattform mit geringerem Aufwand ein paar Hindernisse:

  • Flexibilität
    SaaS-Anbieter unterscheiden sich stark in den Möglichkeiten individueller Anpassung. Enterprise-Lösungen lassen meist in Anforderungen wie Design, Schnittstellen, Multi-Channel-Funktionalität keine Wünsche offen. Weniger umfangreiche Angebote sind häufig als Baukastensystem mit einer begrenzten Anzahl an Optionen ausgestattet. Skalierbarkeit ist bei vielen Anbietern inklusive, während bei anderen Zusatzkosten entstehen.
  • Voller Funktionsumfang verursacht Aufwand
    Enterprise-Lösungen beinhalten Funktionen, wie die Einbindung der unternehmenseigenen Warenwirtschaft oder Multi-Channel-Vertrieb. Hier gilt es allerdings zu bedenken, dass diese Services analog zum Lizenzmodell häufig die Anpassung durch Webdesigner und Webentwickler erfordert.
  • Datensicherheit
    Wie bei allen cloudbasierten Diensten sollte die Auswahl des Anbieters sehr sorgfältig erfolgen, da sämtliche Daten extern liegen.

Keynet verhilft seit 2003 seinen Kunden zum erfolgreichen Online Shop. Ob Eigenentwicklung, Lizenssoftware oder Software as a Service, unsere Experten verfügen über eine umfangreiche Expertise im Bereich des E-Commerce.

Im Bereich der SaaS kann Keynet auf gute Erfahrungen mit der Technologie von Commercetools zurückblicken. Als Commercetools Premium Solution Partner sind wir die erste Adresse für die Realisierung cloudbasierter E-Commerce Lösungen.