Zurück zum Blog

Recap zur SEOkomm 2012

Die dritte Auflage der SEOkomm ist Geschichte und auch diesmal nehme ich mir die Zeit und verfasse einen Recap, der mir hoffentlich wie letztes Jahr viele (Back)Links bringen wird ;-) Zumal Oliver Hauser in der Session „Nach 30 Minuten um 20 Links mehr“ den Tipp gab, derartige Recaps zu verfassen. Nun ja, dann muss es ja was bringen ...

Pünktlich um 09:00 Uhr ging es mit der traditionellen Keynote von Marcus Tandler los. Seine Message war, dass mittelfristig der Traffic und das Surfverhalten ein wichtiger Teil werden. Zumal Google durch die Chrome und der Toolbar sehr viele Informationen dazu vorliegen – hinzu kommt natürlich auch noch das Klickverhalten auf den Rankingseiten.

Erwähnung sollte der Vortrag von Karl Kratz finden. Kratz startete mit einem eigenwilligen und etwas schwer verständlichen mathematischen Exkurs. Danach ging er jedoch zu den Fakten über und zeigte anhand von Statistiken was richtig guter Content für Auswirkungen hat. Mein Recap hier wird zwar wohl nicht seine empfohlene Länge und Qualität haben, aber vielleicht versteht Google ja trotzdem um was es hier geht, wenn mein Dokument „an die Tür bei Google klopft“. Was Karl Kratz explizit betont hat: „Content ist unser wichtigstes Asset und wir sollten in gute Texte investieren“.

Weiters möchte ich noch auf die tolle Session „Nach 30 Minuten um 20 Links mehr“ eingehen. Die Speaker Andreas Bruckschlögel, Bastian Grimm, Oliver Hauser, Dominik Wojcik stellten in jeweils maximal 90 Sekunden einen Link-Tipp vor. Da waren auf alle Fälle einige Tipps dabei, die als Anregung für die eigenen Projekte herangezogen werden können.

Generell ging es (mir) um die soeben erwähnte „Anregung“ oder noch besser um „Denkanstöße“. Wer sich DIE Tipps auf einer SEO Konferenz erhofft wird enttäuscht werden. Viel mehr geht es darum, gut zuzuhören und zwischen den Zeilen die richtigen „Messages“ herauszuhören und selbst daraus die eigenen Schlüsse zu ziehen.

Ansonsten: Wie immer eine hervorragende Organisation der SEOkomm und gute sowie reichhaltige Verpflegung. Aber das WLAN hat so seine Probleme bereitet. Da muss man sich für das nächste Mal etwas überlegen! Das ist aber schon mein einziger Kritikpunkt, den wohl viele andere in ihren Recaps auch haben werden.

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel

Ihr Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Namen an
Bitte geben Sie eine E-Mail Adresse an
Bitte geben Sie eine Nachricht ein
Das Ergebnis ist nicht korrekt