Zur Agentur-Website
02.06.2012

Rückblick: Shopware Community Day 2012

Anreise

Man muss es sich schon überlegen, ob man von Österreich aus nach Ahaus reisen will – ist die Anreise doch etwas umständlich und langwierig. Doch ich habe den Besuch des Shopware Community Days 2012 absolut nicht bereut. Interessante Vorträge und vor allem Einblicke in Shopware 4 waren die Reisestrapazen wert.

Doch der Reihe nach: Um halb 4 morgens ging es von zu Hause aus los, um den Flieger von Wien nach Düsseldorf um 06:25 Uhr pünktlich zu erreichen. Danach ging es weiter mit dem Mietwagen, der bereits gebucht war und somit nur noch abgeholt werden musste. Eine gute Stunde Weiterfahrt mit dem Auto und ich war in Ahaus angelangt.

Alles in allem eine angenehme und stressfreie Anreise (außer das frühe Aufstehen). Ich kann daher empfehlen, nicht den näher zu Ahaus gelegenen Flughafen Münster sondern Düsseldorf anzufliegen – die Flugverbindungen sind in Düsseldorf wesentlich besser und günstigere Flüge sind dort auch zu bekommen.

Der Shopware Community Day 2012

Bei meiner Ankunft um 09:45 Uhr waren die Parkplätze bereits überfüllt und so musste man etwas außerhalb parken. Das war jedoch kein Problem, da Shuttlebusse die zahlreichen Gäste direkt zum Veranstaltungsort, der Tobit Software AG, brachten.

Um kurz nach 10:00 Uhr ging es los. Auf einer riesigen Leinwand wurde die Keynote zu Shopware 4 präsentiert. Es ging vor allem um das Backend, das in einer Demo-Installation vorgestellt wurde. So wurde z.B. das neuartige Konzept der „Einkaufswelten“ näher gezeigt. Ich war begeistert, vom gut aussehenden und merklich intuitiv zu bedienenden Backend. Weiters wurde auf die Performance-Verbesserungen und das neue Caching-Verfahren eingegangen. Das Release-Datum von Shopware 4 wurden offiziell für August 2012 festgelegt.

Neu in Shopware 4 ist vor allem, dass die Module „Artikel Konfigurator“ und „Produkt-Exporte“ inkludiert sind. Zudem unterscheidet sich erstmals die Professionell Edition funktionell von der Community Edition, indem in der kostenpflichtigen Version ein Staging-Modul vorhanden sein wird.

Laut Shopware sind etwa 70 neue Features in Shopware 4 hinzugekommen. Neu ist etwa auch das Rechtemanagement, das zukünftig wesentlich mehr Einstellungsmöglichkeiten zulässt. Zudem kann das Backend einfacher im Vergleich zur Version 3.5 erweitert und angepasst werden. Weitere Informationen zu Shopware 4 sind auf der Website der shopware AG zu finden.

Nach der Keynote ging es weiter zum Entwickler-Workshop. In einem völlig überfüllten Raum stellte Waldemar Kunz von der Satzmedia Gmbh die Plugin-Entwicklung in Shopware vor. Aufgrund des großen Andrangs reagierte das Organisationsteams des Community Days schnell und bot den gleichen Vortrag kurz später nochmals an (sehr löblich!).

Nach dem Mittagessen und Networking an den Messeständen ging es in den nächsten Entwickler-Workshop. Marcel Schmäing, Entwickler bei der shopware AG, zeigte in leider zu kurzer Zeit, wie man das Backend von Shopware 4 erweitern kann – da waren wirklich einige Interessante Einblicke dabei!

Weiters besuchte ich die Vorträge von Roman Zenner (mit Inspirationen und Tipps für Shop-Betreiber), Alexander Ringsdorff (CouchCommerce) sowie die äußerst kurzweilige Podiums-Diskussion zum Thema „Tablet Commerce“. Danach ging es wieder zurück zum Flughafen Richtung Heimat.

Fazit

Eine äußerst gelungene und gut organisierte Veranstaltung in einer coolen Location und ebenso guten Vorträgen und Wissenstransfer. Der Aufwand hat sich somit (zumindest für mich) ausgezahlt. Und ich freue mich schon, Shopware 4 ab August in Kundenprojekten einsetzen zu können.

P.S. Wer jetzt schon Shopware 4 sehen möchte, muss bei mir im Büro vorbeikommen. Alle Besucher des Shopware Community Days haben nämlich eine Beta-Version auf einem USB-Stick erhalten.

22.05.2012

Die SEOkomm 2012 geht in die dritte Runde – jetzt Rabatt mit Gutscheincode sichern

Zum mittlerweile 3. Mal findet die SEOkomm statt, die Konferenz für Suchmaschinenoptimierung in Österreich. Termin ist der 23. November 2012. Der Veranstaltungsort ist derselbe wie im letzten Jahr: Die brandboxx in Salzburg, die genügend Platz für die Vorträge, das Networking und die Verpflegung bietet.

Das Organisationsteam rund um Oliver Hauser und Christoph Cemper haben sich auch für dieses Jahr wieder einiges einfallen lassen:

  • Das Partyticket ist heuer erstmalig im Konferenzticket enthalten. Damit wurde einer der meisterwähnten Wünsche der Besucher im letzten Jahr umgesetzt.
  • Am Vortag der SEOkomm 2012 gibt es heuer einen halbtägigen Spezialevent. Diese Veranstaltung wird ein noch nie dagewesenes Format haben und mit hochkarätigen Vortragenden ein absolutes Unikat in der Konferenzlandschaft sein. Für diese Event gibt es jedoch nur 200 Tickets, die im First-Come-First-Serve Verfahren vergeben werden. Alle Besitzer eines SEOkomm Tickets erhalten diesen hochkarätigen Halbtag für einen Unkostenbeitrag von nur EUR 50,- der den kompletten Halbtag bucht.

Und wer bis 30. September ein Ticket der SEOkomm2012 bucht, bekommt unter Angabe des Gutscheincodes „KEYNET12“ 60 Euro Rabatt auf sein Ticket.

SEOkomm 2012 Ticket buchen, mit Gutscheincode / Rabatt
Kategorie(n): SEO
Kommentare (0)
15.05.2012

Facebooks Open Graph Meta-Tags in Magento

Die Einbindung des „Gefällt mir“ Buttons von Facebook gehört mehr oder weniger zum Standardprogramm von Online-Shops. Damit bei Facebook die tatsächlich gewünschten (Produkt-)Informationen veröffentlicht werden, kann die Integration der so genannten Open Graph Meta-Tags weiterhelfen. Wie das in Magento funktioniert, zeigt der folgende Artikel.

Diese speziellen Meta-Tags besitzen jeweils das Präfix og: und können verschiedene Inhalte wie Seitenname, Produktbild, etc. beschreiben. Für Produkt-Links sind vor allem das Bild und der Titel interessant.

Zu Beginn muss der „Gefällt mir“ Button auf der Produktseite eingebaut werden. Dazu wird in der Template-Datei /catalog/product/view.phtml an der gewünschten Stelle folgender Code eingebunden, der auf Facebook’s Developer Seiten individuell definiert werden kann:


<div class="fb-like" data-href="<?php echo $_product->getProductUrl() ?>" data-width="350" data-send="false" data-show-faces="false"></div>
"Gefällt mir" Button in Magento

Wichtig ist hierbei der Wert des Attributs data-href, damit immer die jeweilige Produkt-URL zu Facebook übertragen wird.

Um nun die Open Graph Meta-Tags einzubinden, ist die Datei /page/html/head.phtml mit folgenden Code zu erweitern.


<?php if($_SERVER['HTTP_USER_AGENT'] == 'facebookexternalhit/1.1 (+http://www.facebook.com/externalhit_uatext.php)') : ?>
<?php if (Mage::registry('current_product')) : ?>
<meta property="og:title" content="<?= $_product->getName() ?> im Online Shop XY bestellen" />
<meta property="og:image" content="<?php echo Mage::helper('catalog/image')->init(Mage::registry('current_product'), 'small_image')->resize(190);?>" />
<?php endif;?>
<?php endif;?>
Open Graph Meta-Tags in Magento

Zuerst wird überprüft ob Facebook versucht, die Daten auszulesen. Erst dann werden die Open Graph Meta-Tags eingebunden. Somit ist es möglich, weiterhin validen HTML-Code zu erzeugen, da die Facebook-Meta-Tags nicht W3C-konform sind. Im Quelltext sind somit die Angaben für den Open Graph nicht zu sehen.

Danach wird überprüft, ob man sich auf einer Produktseite befindet. Ist das der Fall, werden die Open Graph Meta-Tags entsprechenden ausgegeben.

Danach noch den Magento-Cache leeren, testen und überprüfen ob alles wunschgemäß bei Facebook veröffentlicht wird.

02.04.2012

Browserübergreifende HTML5 Formulare

Mit HTML5 wurden einige neue Funktionen hinsichtlich der vereinfachten Programmierung von Formularen eingeführt. So gibt es beispielsweise Formularelemente für Datumsfelder oder eine Slider-Element. Das Problem dabei (wie so oft): Unterstützt werden diese neuen Funktionalitäten nur von modernen Browsern, aber das auch nicht zu 100% - und auf den Internet Explorer möchte ich hierbei gar nicht näher eingehen ...

Aus diesem Grund ist es notwendig, Fallback-Lösungen mittels JavaScript zu einzubauen. Eine mögliche Variante ist es dabei, mittels der weit verbreiteten Bibliothek Modernizr auf das Vorhandensein der HTML5-Funktionalität zu überprüfen. Ist die Überprüfung negativ, wird ein zuvor definierter JavaScript-Code angesprochen. Das kann z.B. der Datepicker der jQuery User Interfaces sein.

Weiters erwähnenswert zu diesem Thema ist webforms2 – eine JavaScript Bibliothek für HTML5 Formulare. Ein jQuery-Plugin von webforms2 steht ebenfalls zur Verfügung.

Im Artikel „How to Build Cross-Browser HTML5 Forms“ wird auf verständliche Weise beschrieben, wie die zuvor genannten Technologien miteinander verwendet werden können - sehr lesenswert!

21.03.2012

10 populäre Magento Search-Erweiterungen

Bekannterweise ist die Suchfunktion aus dem Standardumfang von Magento eher einfach gestrickt und für die ersten Schritte im Online-Business vielleicht auch noch eine Lösung.

Wer jedoch wirklich professionell verkaufen möchte muss sich nach einer Alternative umschauen – in Form von zusätzlichen Modulen oder externen Anbietern. Aus diesem Grund zeigt die folgende Aufstellung 10 Magento-Extensions die Verbesserungen hinsichtlich der Suche bringen – schließlich ist die Suche einer der Erfolgsfaktoren in Online-Shops.

Search Autocomplete and Suggest

Mit diesem Modul wird das Suchfeld um eine Auto-Suggest Funktion erweitert. Das nette daran ist, dass auch die Produktbilder gleich neben den Vorschlägen angezeigt werden. Für 89,00 Dollar erhält man eine ausgereifte Funktion, die jedoch im Demo-Store bei der Performance nicht punkten konnte (dieser Demo-Store ist allerdings generell langsam). Das Modul ist sowohl für die Community- und Enterprise-Edition erhältlich.

Ajax Search And Autocomplete

Mehr oder weniger dieselbe Funktion, wie das zuvor erwähnte Modul, bietet dieses Magento-Plugin. Es zeigt ebenfalls Bilder neben den Such-Vorschlägen an und kostet nur $ 29,00. Zudem ist die Extension mit vielen Magento-Versionen kompatibel.

Tangkoko & Fidesio CMS Search

Diese Modul erweitert die Magento-Suche, indem es zusätzlich die Inhalte der statischen Textseiten durchsucht. Ein kleines, feines Plugin, das kompatibel mit allen wichtigen Magento-Community-Versionen ist und zudem kostenlos zur Verfügung steht.

Part Finder

Mit dem „Part Finder“ können die Benutzer vorab über Auswahlboxen bestimmte Attribute abfragen und sich sogleich die passenden Produkte anzeigen lassen. Ein interessantes Feature, dass die User Experience im Shop erhöht.

Catalog Search Refinement

Dieses kostenlose Magento-Modul verbessert die Suche, indem nicht nach allen in das Suchfeld eingetippten Wörtern gesucht wird, sondern bei Mehrwort-Kombination nur nach Produkten die tatsächlich auf die eingetippten Wörter zutreffen. Eine absolute Bereicherung der Magento-Suche!

Better Store Search

Dieses für die Community- und Enterprise-Edition erhältliche Such-Modul, ersetzt die Standard-Suche und implementiert eine gänzlich neue Suchfunktion samt verbessertem Algorithmus. Das Modul kostet zwar $ 249,00, bringt aber mit Sicherheit eine bessere Qualität in die Suchergebnisse.

Blast Search Lucence

Auf Basis von Lucence ersetzt dieses Modul ebenfalls die Magento-Suche. Es bringt bessere / exaktere Suchergebnisse und steigert deutlich die Performance der Suche. Die Kosten mit $ 149,99 sind hier gut angelegt, da damit eine zentrale Funktion im Shop erheblich verbessert wird.

Solr Bridge Search

Diese Extension, die auf der Open Source Platform Solr basiert, bietet eine eigenständige Suchfunktion innerhalb von Magento inklusive Faceted Search und Auto-Suggest. Mit $ 450,00 ist das Modul jedoch nicht ganz günstig, dafür aber sehr leistungsfähig.

Advanced Search

Das Magento-Modul „Advanced Search“ integriert ebenfalls eine eigenständige Suchfunktion mittels Sphinx. Im Backend können, wie bei den anderen Such-Modulen auch, Einstellungen zur Suche durchgeführt werden. Die Extension kostet $ 199,00 und ist kompatibel für die gängigsten Community- und Enterprise-Versionen.

FACT-Finder on-site search

Wer bei der Suche auf FACT-Finder setzt wird dieses Modul verwenden. Die Qualität der Suchergebnisse wird beim Einsatz eines externen Suchanbieters wie FACT-Finder auf jeden Fall besser sein, als bei der Standard-Magento-Suche. Ebenso zeigt das FACT-Finder Modul unter anderem bei der After-Search-Navigation seine große Stärke. Dafür kostet der Service auch einiges, wobei sich die Investitionen im Regelfall amortisieren sollten.

Findologic

Mit dem Findologic-Modul kann ebenfalls auf einen externen Suchanbieter gesetzt werden. Nach Rücksprache bei Findologic ist das Modul bis zur Version 1.6 kompatibel (hingegen den Angaben bei Magento-Connect). Findologic ist sicherlich eine Alternative zu FACT-Finder, da man hier qualitativ gute Suchergebnisse für einen guten Preis bekommt.

Verbesserungsvorschläge und weitere passende Module können gerne in den Kommentaren hinterlassen werden. (Angeblich gibt es Probleme mit dem Captcha, Kommentare werden demnach auch per E-Mail angenommen.)

Kategorie(n): Magento
Kommentare (6)
02.03.2012

HTML Inline-Blöcke in Internet Explorer & Co

Heute möchte ich kurz die korrekte Verwendung von HTML Inline-Blöcken vorstellen, insbesondere im Internet Explorer 7 und anderen älteren Browsern.

Was sind Inline-Blöcke überhaupt?

HTML Inline-Blöcke sind nicht anderes, als "inline" dargestellte Elemente, die also z.B. innerhalb eines Texts vorkommen können, ohne das sie dabei automatisch einen Umbruch erzeugen. Normalerweise wirken sich auf Inline-Elemente Werte wie z.B. Margin und Padding nicht aus - auf Inline-Block-Elemente hingegen schon! Und das ist der kleine aber feine Unterschied zu den ursprünglichen Inline-Elementen.

Wie es so oft ist, funktionieren gewisse Dinge im Internet Explorer nicht. In diesem Fall im Internet Explorer 7 und 6. Da in unserem Web-Projekten vor allem der IE7 bei den Browser-Optimierungen leider noch immer einen Rolle spielt, ist es erforderlich, Inline-Block-Elemente korrekt darstellen zu können. Dafür sind 2 weitere Zeilen CSS-Code notwendig. Eine weitere Zeile sorgt zudem für die richtige Anwendung in Mozilla Firefox 2.


.nav li {
  display: inline-block;
  display: -moz-inline-stack; /* Für Mozilla Firefox 2 */
  width: 170px;
  margin: 5px;
  padding: 3px;
  zoom: 1; /* Für IE7 und darunter */
  *display: inline; /* Für IE7 und darunter */
 }
Beispiel für die Verwendung von Inline-Block

Zur Anwendung kommt dabei ein kleiner CSS-Hack, der jedoch eine große Auswirkung auf den Internet Explorer hat.

Kategorie(n): CSS
Kommentare (0)
17.02.2012

Die Shop-Suche ist und bleibt wichtig!

Das Institut ibi research hat zusammen mit dem Partnerkonsortium des E-Commerce Leitfadens in einer Online-Umfrage die Wichtigkeit der Shop-Suche untersucht. Die wichtigste Erkenntnis dabei: Die Hauptverbesserungen, bei Unternehmen, die eine optimierte Suchfunktion als Zusatzmodul einsetzen, sind eine höhere Kundenzufriedenheit und die Verbesserung der Konversionsrate. Somit ist anzunehmen, dass sich die Mehrkosten für die Suche schnell amortisiert haben!

In konkreten Zahlen (wenn eine optimierte Shop-Suche eingesetzt wird):

  • 64 % der Shop-Betreiber erhöhten Ihre Kundenzufriedenheit
  • Bei 59 % erhöhte sich die Anzahl der Bestellungen
  • 39 % der Befragten berichteten von mehr wiederkehrenden Kunden

Da die Shop-Betreiber in Ihrem Logfiles sehen werden, dass bei vielen Besuchern der direkte Weg zur Suchfunktion führt, sollten sie Ihre Suche auf eine Optimierung hin überprüfen. Lösungen dazu gibt es viele. Entweder man greift auf einen Drittanbieter wie z.B. Fact-Finder zurück oder man schaut sich um ein entsprechendes Plugin für seine Shop-Software um, so wie es z.B. bei Shopware das Plugin Intelligente Suchfunktion gibt.

Die Studienergebnisse zur Shop-Suche gibt es hier zum kostenlosen Download

09.02.2012

Internethandel.de feiert die 100. Ausgabe

Pünktlich zur 100. und somit einer Jubiläums-Ausgabe des Online-Magazins Internethandel.de, bieten die Herausgeber der Zeitschrift eine besondere Aktion an: Wer anlässlich der 100. Ausgabe einen Link auf deren Website setzt, bekommt das Magazin 1 Jahr kostenlos zur Verfügung gestellt. Zudem erhält man in diesem Zeitraum vollen Zugriff auf das ansonsten kostenpflichtige Lieferanten-Verzeichnis.

Wir beziehen zwar bereits das Magazin, möchten jedoch trotzdem über diese  Aktion berichten. Zumal es für das Magazin, wenn man es aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung bzw. des Linkaufbau's sieht, eine gute Möglichkeit ist, viele Links auf einfache Weise zu generieren. Es zeigt sich somit wieder, das es wichtig ist, gute Ideen zu haben - dann kommen auch die Links von selbst!

Anlässlich der 100. Ausgabe haben die Redakteure von Internethandel.de "100 goldene Regeln für Online-Händler" gesammelt und in gewohnt verständlicher Weise beschrieben.

Ich freue mich auf die nächsten 100 Ausgaben und wünsche dem Magazin alles gute zum Jubiläum!

06.02.2012

Dynamisches Wachstum im Internet-Einzelhandel

Einer Studie der KMU Forschung Austria zeigt ein äußerst dynamisches Wachstum im Internet-Einzelhandel in Österreich. Denn  immer mehr Einzelhändler verkaufen ihre Waren über das Web und immer mehr Konsumenten kaufen online ein.

Der Untersuchung zur Folge zeigt, dass von den 39.000 österreichischen Einzelhandelsunternehmen 80 % über einen Internetzugang und 50 % über eine eigene Website verfügen. 15 % verkaufen über diese Website auch ihre Produkte. Das ergibt in Summe 5.700 österreichische Online-Shops - also mit Potential nach oben!

Eine ausführliche Zusammenfassung und Download-Möglichkeiten der Studie gibt es auf der Website der Wirtschaftskammer Österreich.

23.01.2012

Die größten Onlineshops in Österreich

Der E-Commerce-Markt in Österreich boomt! Dies hat die aktuelle Marktstudie "E-Commerce-Markt Österreich/Schweiz 2011" von EHI und Statista ergeben. In der Untersuchung wurden erstmalig die jeweils größten Onlineshops in diesen zwei Ländern analysiert.

In Österreich umfasst der E-Commerce Markt 1,6 Milliarden (im Vergleich in der Schweiz 2,7 Milliarden). Im Jahr 2010 generierten davon die 10 größten Online-Shops ein Drittel dieses Umsatzes (32,7 Prozent). Bemerkenswert ist, das der Spitzenreiter Amazon.at knapp 13 Prozent des gesamte Umsatzvolumens für sich beansprucht. Auf den Plätzen 2 - 4 folgen Unternehmen der Otto Group: unversial.at, ottoversand.at und neckermann.at

Das am meisten verwendete Zahlungsmittel bei Online-Einkaufen in Österreich ist mit 74 Prozent die Kreditkarte. Pro Online-Shop werden durchschnittliche 3,7 Zahlungsverfahren angeboten.

Die größten 20 österreichischen Onlineshops im Überblick:

in Klammer der E-Commerce Umsatz im Jahr 2010 in Millionen

  1. Amazon.at (204,4)
  2. Universal Versand (80,0)
  3. Otto (55,0)
  4. Neckermann Versand (37,4)
  5. Tchibo / Eduscho (33,8)
  6. Conrad Electronic (33,5)
  7. Weltbild Verlag (29,3)
  8. bonprix (18,6)
  9. Quelle (18,6)
  10. Amazon.com (18,3)
  11. H & M (17,1)
  12. Ikea (15,8)
  13. Esprit (15,3)
  14. Apple (14,6)
  15. La Redoute (14,2)
  16. Heine (14,0)
  17. DiTech (13,9)
  18. C&A (13,6)
  19. Palmers (12,5)
  20. Interspar (12,5)

Nachtrag: Eine aktualisierte Liste mit Österreichs größten Online Shops im Jahr 2012 ist unter online-shop.at zu finden.


RSS, Twitter & Facebook